Ostergruß

Fürchtet Euch nicht!

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Schwestern und Brüder,

Ostern 2020 wird ganz anders sein. Die Coronakrise lässt uns keinen Spielraum, miteinander die Freude der Auferstehung Jesu zu feiern. Es fällt uns allen schwer, wir können kaum glauben, was auf der ganzen Welt passiert. Trotz allem: Wir bleiben im Herzen miteinander verbunden.

Trotz dieser Situation möchte ich Ihnen gerne diese Osterbotschaft schicken. Was an Ostern geschehen ist, zeigt uns vor allem die Zuversicht auf den Neubeginn menschlichen Lebens. Im Osterevangelium nach Matthäus 28,1-10 begegnen wir dem Engel am Grab Jesu. Die Botschaft dieses Engels möchte ich Ihnen schicken. Gott hat seinen Engel gesandt, um die Menschwerdung Jesu anzukündigen. Gott hat den ersten Zeuginnen und Zeugen der Auferweckung Jesu einen Engel gesandt, der ihnen zurief: Fürchtet Euch nicht! Gott hat Jesus auferweckt. Er lebt mitten unter uns in neuer Weise. Dieser Engel Gottes führt uns in diesem Jahr zu Ostern hin. Er wird Licht ins Dunkle bringen. Er wird für uns zum Botschafter der Auferstehung und für die Hoffnung, die Zuversicht und den Mut – alles Erfahrungen, die Gott uns allen schenken will. Gottes Engel sagt zu jedem und jeder von uns „Fürchte dich nicht“.

Das Ostergeschehen stellt alles, was wir gerade erleben, in ein neues Licht. Nur einige Beispiele: In den vergangenen Wochen der Kontaktsperre sind uns Dinge aneinander und miteinander aufgefallen, die uns sonst eher unberührt gelassen haben oder die einfach zur Routine gehörten. Wir suchen eine Umarmung und brauchen plötzlich neue Formen, uns ohne Berührung nahe zu sein. Wir erleben ein neues Gespür für die Zeit, weil wir als Familie ungewohnt oft zusammen sind, weil wir als Alleinlebende unseren gewohnten Umgang mit der Zeit vermissen, weil wir manchmal vor den Geschäften beim Einkauf in der Schlange stehen mit 2m Abstand dazwischen. Das sind wir nicht gewohnt. Wir bekommen einen neuen Blick für Menschen, die wir sonst eher unbeachtet lassen und ihre Arbeit als selbstverständlich nehmen. Wir nehmen Dinge in unserer Umgebung wahr, die uns sonst nicht so auffallen. So könnte man zahllose Beispiele aufzählen.

Das alles sind Erfahrungen, die dieses Osterfest in neuem Licht erscheinen lassen, in einer neuen Aufmerksamkeit. Diese neue Aufmerksamkeit mit all ihren Überraschungen macht auch Mühe und kann anstrengen. Dazu all die vielen Nachrichten über die vielen Schicksale von kleinen und großen Unternehmen, die mit Corona finanziell schwer zu kämpfen haben. Dazu all die persönlichen Trauergeschichten, weil ein Angehöriger oder ein Freund die Infizierung mit Covid 19 nicht überstanden hat. Und dann gibt es auch die Hoffnungsgeschichten – diejenigen, die gesund wurden, diejenigen, die gerade in vorderster Reihe stehen im Gesundheitssystem.

All das lässt Ostern in einem besonderen Licht erscheinen. Gehen wir auf Spurensuche, welches Licht Ostern für jede und jeden von uns bereithält. Wir werden es entdecken mit einem offenen Herzen und einem offenen Geist.

Möge uns das österliche Licht in unserer Dunkelzeit brennen und uns Hoffnung schenken.

Im Namen des Pastoralteams und des Kirchengemeinderates wünsche Ich Ihnen allen ein gesegnetes Osterfest.

Ihr   Pater Gasto Peter Lyimo Cssp.