Trost und Hilfe für andere

Ansprache und Unterstützung

In dieser ungewöhnlichen Zeit sind wir alle einer besonderen nervlichen Belastung ausgesetzt. Die Älteren unter uns kennen schlimmere Zeiten - aber uns allen setzt die Ungewissheit zu, was uns in den nächsten Wochen und Monaten erwartet. Täglich gibt es aktuelle Meldungen und neue Bestimmungen. 

Unter uns gibt es Gemeindemitglieder, Nachbarn und Bekannte, die nicht über Nachrichten-Apps in Kontakt mit anderen bleiben können. Vielleicht möchten wir diese Zeit, in der wir zwar voneinander abrücken müssen, dazu nutzen, auf andere Art zusammen zu rücken: Wen könnte ich anrufen? Wer würde sich über Post von mir freuen?
"Einer trage des anderen Last" - wörtlich genommen: Vielleicht gibt es auch jemanden, dem wir vom Einkaufen etwas mitbringen können.

Wir wünschen Ihnen allen gute Gesundheit und Gottes Segen!