Renninger Krippe - Aktuelles

Stille Nacht - Einladung zur Renninger Krippe

Die Renninger Krippe in der Martinus-Kirche in Malmsheim wird in diesem Jahr zum 39. Mal aufgebaut. Sie ist Anziehungspunkt für Menschen aller Altersschichten, Konfessionen und Religionen aus der ganzen Region Stuttgart und darüber hinaus.

In diesem Jahr erinnert sich die Welt an 200 Jahre des in der ganzen Welt bekannten Liedes „Stille Nacht, heilige Nacht“. Deshalb soll die Krippe unter dem Thema „Stille Nacht“ stehen.

Die feierliche Eröffnungsfeier ist am 3. Advent, Sonntag 16. Dezember 2018 um 18 Uhr. Herzliche Einladung!

Einladung zur Krippe

Weihnachtskonzert mit Marc Marshall am 20.12.2018

Der Termin für das nächste Weihnachtskonzert mit Marc Marshall mit neuem Programm steht fest: Donnerstag, 20. Dezember 2018 um 19: 30 Uhr.

Der Kartenvorverkauf beginnt mit dem Ostermarkt in Malmsheim am Palmsonntag, 25. März 2018. Sichern Sie ich rechtzeitig ihre Karten zu diesem beliebten Event.

Konzert mit Senfkorn an der Krippe am 3.2.18 um 18 Uhr

Stimmungsvoller Gesang, stumme Gesten

Beides gab es in Vielzahl am Wochenende 20./21.1.18 an der Renninger Krippe. Am Sonntag gab es einen eindrucksvollen Gottesdienst mit den Gehörlosen aus der ganzen Region Stuttgart. Der evangelische Pfarrer Roland Martin übersetzte die Texte des Sonntags und die Predigt in die Gebärdensprache. Am Schluss brachte er der ganzen Gemeinde in der Gebärdensprache ein Loblied bei und so konnten alle sich eine kleine Vorstellung davon machen, wie man sich nur mit stummen Gesten unterhalten, ja sogar singen kann.

Am Samstagabend feierte der Männerchor aus Ostfildern den Gottesdienst an der Krippe. Etwa 40 Männer füllten den Kirchenraum mit kräftiger Stimme, ein Bild, wie man es heute nur selten irgendwo sehen kann. Unter der Leitung von Theo Rich, der auch den Chor des Regierungspräsidiums leitet, erschallte das Lob Gottes. Gemütlich ging es dann auch noch in der zweiten Halbzeit, wie Pfarrer Pitzal meinte, im Gemeindehaus zu.

In der vollbesetzten Kirche mit einer großen Gruppe aus Karlsruhe und Besuchern aus der ganzen Umgebung sangen die Aurelius Sängerknaben unter der Leitung von Bernhard Kugler. Einerseits sangen sie vom Frieden, wobei Pfarrer Pitzal auf die Hilfen einging, die von der Krippe in friedlose Gebiete wie Irak und Syrien geschickt werden. Andererseits konnten die Knaben dann aber auch schnell auf das Frohe der Weihnacht umschalten und die Besucher in ihren Bann ziehen, was mit großem Beifall bedacht wurde.

Eindrucksvolle Begegnungen an der Krippe

Abend der Arbeitenden

Der Gottesdienst mit Paul Schobel am Samstag, 20. Januar 2018, zu dem viele Wegbegleiter aus der Arbeitswelt kamen, wurde umrahmt vom Frauenchor aus Schönaich und Betriebsseelsorger Walter Wedl an der Trompete. Vom Thema der Krippe „Dein ist die Zeit“ ausgehend machte sich Paul Schobel Gedanken, wie Zeit und Arbeit in Verbindung zu bringen sind. „Bet und arbeit, ruft die Welt, bete kurz, denn Zeit ist Geld. An die Türe klopft die Not, bete kurz, denn Zeit ist Brot“  so der Text eines Arbeiterliedes des 19. Jahrhunderts. Mit dem künstlichen Licht wurde die Nacht zum Tage, also Arbeit rund um die Uhr möglich gemacht. Der gellende Pfiff der Fabriksirene bestimmte den Tag und die Zeit. Der einzelne gibt seine Zeit-Souveränität am Werkstor ab, seine Zeit ist gar nicht mehr seine Zeit. – Gedanken zur Zeit, die alle nachdenklich stimmten.

„Darum,“ so meinte Paul Schobel, „ist das Krippenthema eine Aufforderung an uns alle, sorgsam mit dem kostbaren Gut der Zeit umzugehen.

Abendlob mit Matthias Kleinert

Zum Abendlob am Sonntag, 21.1.18 sprach Matthias Kleinert. „Dein ist die Zeit. Also ist die Zeit mein Eigentum. Mit der Geburt steht mir eine Lebenszeit bevor, die mir allein gehört. Sie ist mein Eigentum. Aber ich bin nicht allein auf dieser Welt. Ich bin Teil einer Gemeinschaft, einer Menschengemeinschaft auf unserem Erdball. Eigentum verpflichtet und beginnt mit dem Wort Verantwortung. Verantwortung gegenüber den Mitmenschen bedeutet Respekt zeigen, Würde beachten und achten, solidarisch denken und handeln. Also, dass der Stärkere dem Schwächeren hilft. Das bedeutet aber auch das Gespräch zwischen Jung und Alt, damit die Erfahrungen der Älteren und die Neugier der Jungen zu einem kreativen Aufbruch führen können.“ führte Matthias Kleinert seine Gedanken aus. 

Den Abend umrahmte das Flöten-Ensemble „Le quattro A“ unter der Leitung von Frau M. Goller aus Malmsheim. Humorvolles und Nachdenkliches vermittelte der AHA Präsident von Weil der Stadt, Michael Borger. Im Reim verband er die Gedanken der Krippe mit dem frohen Treiben der Fastnacht.

Tabea Dölker, lange einziges Mitglied aus Baden-Württemberg in der evangelischen Synode Deutschlands, betete am Schluss mit allen Anwesenden und spendete den Segen.

Sport an der Krippe

Die Prominentenkicker aus Stuttgart unter der Leitung von Wolfgang Groß sowie die ehemaligen Leichtathleten von Salamander Kornwestheim mit dem Olympiavierten Walter Adams und 100 m Sprinter Peter Gamper kamen am 19.1.18 zur Krippe. Gunter Haug gab mit seinem Beitrag interessante Berichte aus seiner Arbeit als Journalist in Stammheim, unter anderem bei dem dramatischen Geschehen von Mogadishu.

Asylanten an der Krippe

Für die Teilnehmer des Sprachcafés war es ein besonderer Tag, statt Unterricht unternahmen wir zusammen einen Spaziergang, um die Krippenausstellung zu besuchen. Es war sehr beeindruckend und anrührend, mit den Flüchtlingen die Freude und Begeisterung über das Gesehene zu teilen. Welch eine Basis zur praktischen Sprachförderung! Zeitgeschehen und Brauchtum ließ sich auf diese Art anschaulich vermitteln. Eine gemütliche Teestunde im Martinustreff rundete den Vormittag ab.

Alle waren dankbar für dieses Erlebnis, für die Zeit, die ausgefüllt war.

Bunte Vielfalt an der Krippe

Zu einer ersten Begegnung an der Krippe mit Mitgliedern des Stadtverbandes der SPD kam es am 9.1.. Florian Wahl, der ehemalige Landtagsabgeordnete, berichtete in bewegenden Worten über eine Zeit, die jemand hat und die er zunächst für niemanden einsetzen kann. Angie Zaiser umrahmte mit ihrem Gesang und ihrer Gitarre den Abend musikalisch.

Die acht Banner der Kolpingsfamilien aus Weil der Stadt, Merklingen, Magstadt, Esslingen, Gächingen, Leonberg, Gerlingen und Neuhausen wurden zum Gottesdienst am 10.1. in die Kirche getragen. Diözesanpräses Walter Humm hielt die Predigt, Horst Remiger umrahmte den Gottesdienst mit seiner herrlichen Stimme. Im Anschluss trafen sich etwa 70 Kolpingsmitglieder im Gemeindehaus zum gemütlichen Zusammensein.

Prof. Dieter Groß, begleitet von Johannes Bair, begeisterte die in großer Zahl erschienenen Landfrauen aus dem ganzen Kreis Böblingen am 11.1. mit seinen tiefsinnigen, humoristischen, fast kabarettartigen Ausführungen über die Zeit. Nahezu eine Stunde folgten die Landfrauen bei atemberaubender Stille den Darbietungen. Das gemeinsame Mittagessen rundete die Begegnung ab.

Beim Abend der Stille am 12.1. sprach der Benediktiner Pater Notker, ein Mann, der täglich mit der Stille zu tun hat, mit Christoph Perrot, der uns die Uhr im Altarraum der Krippe zur Verfügung stellte, über die verschiedenen Aspekte der Stille. Gespannt hörten die vielen Besucher zu, wie die Beiden Anregungen gaben, wie Stille verwirklicht werden kann.

Überrascht wurden die Krippenbesucher am Samstagnachmittag, dem 13.1. von einigen Sängern der Hymnuschorknaben aus Stuttgart, „The Inspiration of Voice“. Spontan hatte sich die Gruppe bereit erklärt, ein paar weihnachtliche Lieder an der Krippe und im Gemeindehaus darzubringen.

Zur Abendmesse spielte die Wimsheimer Stubenmusik. Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Böblingen, Carsten Claus, ging sehr ausführlich auf das Thema Zeit ein. „Wenn Menschen sich mit der Zeit beschäftigen, geht es dabei oft um sich selbst. Der Mensch ist der Suchende, der schnell Lösungen finden möchte.“ führte er aus. Seine Ansprache schloss er mit dem Apell „Nutzen wir also unsere Zeit, auch darüber nachzudenken und vielleicht auch heute mit dem materiellen Wert des Geldes dazu beizutragen, dass es anderen, die Not leiden, besser geht.“

Weihbischof Johannes Kreidler feierte mit der Gemeinde den Gottesdienst am Sonntag, dem 14.1.. Zum wiederholten Mal war er an der Krippe. Umrahmt wurde der Gottesdienst mit der Solostimme von Frau Dr. Inga Behrendt, Professorin an der Musikhochschule Rottenburg, und dem Sängerbund Rutesheim. Im Anschluss an den Gottesdienst unterhielt sich der Weihbischof mit den Kirchenbesuchern.

50 kräftige Männerstimmen des zusammengefügten Männerchores Hemmingen und Gerlingen erklangen an der Krippe beim Abendlob am Sonntag. Sie begleiteten die tiefsinnigen Aussagen von Rainer Wieland, dem Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments in Straßburg. Das abschließende Gebet sprach Horst Arzt, der oft in Altenheimen Gottesdienste hält und auch die Stadionzeitung des VfB Stuttgart druckt.

So haben aus Musik und Gesang, aber auch aus den verschiedensten Bereichen des gesellschaftlichen Lebens Chöre, Musiker und Redner das Krippenprogramm abwechslungsreich, besinnlich und froh gestaltet.

Rückblick

Erzbischof Zollitsch an der Krippe

Der frühere Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz und Erzbischof em von Freiburg, Robert Zollitsch, feierte am Sonntag, dem 8.1.18 den Gottesdienst an der Renninger Krippe.

In seiner bewegenden Rede ging er auf die verschiedenen Zeitmessungen der Juden und Römer ein. Unsere Zeitangabe bezieht sich auf die Zeit vor und nach Christus. Das biblische Wort „Als die Zeit erfüllt war“ findet hier seinen Niederschlag. „Die Zeit ist unser,“ sagte der Erzbischof. „Sie ist uns allen ein Geschenk.“

Der Kirchenchor von St. Theresia Weilimdorf unter der Leitung von Stefano Massera umrahmte den festlichen Gottesdienst mit herrlichen Weihnachtsliedern. 

Am 4.1.18 beeindruckte das Balalaika Ensemble Tschakir mit seinen interessanten Instrumenten und schwäbisch-russischen Weisen. Karl Schmidt aus Korntal-Münchingen, Landwirt und engagierter evangelischer Christ, stimmte mit seiner Ansprache viele Besucher nachdenklich. Er rief zu einer christlichen Verantwortung in unserem Zeitgeschehen auf. 

Am Dreikönigstag, dem 6.1.18 feierte der ehemalige Caritasdirektor Wolfgang Tripp mit der Gemeinde und den Sternsingern den Gottesdienst. Er ermutigte die Sternsinger, ihre Zeit einzusetzen für die anderen.

Zum Abendlob am 6.1.18 sollte der ehemalige evangelische Pfarrer von Renningen, Eberhard Gläser, Gedanken zum Thema der Krippe vortragen. Leider war er durch Krankheit verhindert und Bürgermeister Faißt übernahm die Ansprache zum Abendlob. „Liebe, Zeit und Hilfsbereitschaft sind die Gaben der drei Weisen von heute an die Menschen. Nicht das Erzählte reicht, sondern das Erreichte zählt.“ Ein Appell, den er erneut an alle richtete. Das Abendlob wurde vom Liederkranz Friolzheim mit seinen Beiträgen besinnlich umrahmt. 

Ein Trio gestaltete das Abendlob am Sonntag, dem 8.1.18. Der ehemalige evangelische Dekan aus Leonberg, Hartmut Fritz, ging auf die verschiedenen Zeiten ein, die dem Menschen gegeben sind. Die Zeit der Muse und der Genugtuung, die Mahlzeit, die Arbeitszeit. Mit der Uhr, die im Mittelpunkt der Krippe steht, verglich er den Menschen, der der Unruhe gleich in stetiger Bewegung ist. Nehmt Euch Zeit zum Helfen, nehmt Euch Zeit auch zur Ökumene. Ich bin Deine Zeit, ich bin für Dich da – so die Botschaft Gottes an uns, die in der Liebe einen Höhepunkt erreicht.

Atemberaubende Stille erfüllte den Kirchenraum, als Masha Stohrer mit ihrer herrlichen Stimme ihre Lieder, auf Maria ausgerichtet, vortrug. Ernst Weigandt rundete die musikalische Gestaltung des Abends mit seiner Trompete und weihnachtlicher Musik ab. Begleitet wurde er von seinem Sohn am Keyboard. Pfarrer Pitzal bedankte sich bei allen drei für diesen einmaligen Abend an der Krippe.

Bürgermeister Faißt eröffnet die Krippe

Mit bewegenden, humorvollen Worten eröffnete Bürgermeister Wolfgang Faißt am Sonntag, den 17.12.17 die Krippe in Malmsheim, die unter dem Thema steht „Dein ist die Zeit.“ Er verglich die Weisen aus dem Morgenland mit drei Personen, die in bewegter Zeit sich zur Krippe aufmachen. Ihre Gaben seien Liebe, die man teilen muss, Zeit, die man schenken soll, Hilfsbereitschaft, die in unserer Welt unverzichtbar ist. „Nicht das Erzählte reicht – nur das Erreichte zählt!“

Konzerte im Advent

Im Advent dürfen wir uns auf folgende Konzerte in der Martinuskirche freuen: 

10.12. um 18 Uhr in der Martinuskirche: Benefiz-Kirchenkonzert des Musikvereins Malmsheim
Seit Wochen bereitet sich das Vereinsorchester intensiv mit einer abwechslungsreichen Stückauswahl darauf vor. Unter anderem stehen sinfonisch arrangierte Weihnachtslieder auf dem Programm, berühmte Märchenmelodien, ein Posaunenensemble, sogar orientalische Klänge bis hin zur Integration eines Instruments, welches typischerweise in einer Kirche vorzufinden ist. Seid gespannt! Der Eintritt ist frei. Es wird um Spenden gebeten.

19.12. um 19 Uhr in der Martinuskirche: „Als ich Christtagsfreude holen ging“ 
Die Erzählung von Peter Rosegger steht an diesem Abend im Mittelpunkt. Sie wird in Scherenschnittbildern gezeigt und gelesen von Frau Johanson. Umrahmt wird die Geschichte mit alpenländischer und weihnachtlicher Musik der Orchester des Harmonika Spielring Malmsheim. Der Eintritt ist frei. Es wird um Spenden gebeten.

21.12. um 19.30 Uhr in der Martinuskirche: Weihnachtskonzert mit Marc Marshall und Rene Krömer

„Dein ist die Zeit“

„Dein ist die Zeit“ ist das Thema der Krippe. Im Moment ist man emsig beim Bauen. In vielfältiger Weise wird auf die Zeit eingegangen: Zeit des Lebens, Jahreszeit, Weltzeit, aber auch auf die Forscher und Wissenschaftler, die ums Zeitgeschehen bemüht waren, wie Newton, Keppler, Kopernikus. 

Die feierliche Vorstellung der Krippe ist am 3. Advent, 17.12., um 18 Uhr. Bürgermeister Wolfgang Faißt wird die Krippe eröffnen und der Liederkranz Malmsheim wird die gesangliche Umrahmung übernehmen. Herzliche Einladung an die ganze Bevölkerung!

Im Anschluss trifft man sich im Gemeindehaus.

Myanmar und Bangladesch an der Krippe

In diesen Tagen sind die Blicke der Welt auf Papst Franziskus gerichtet, der nach Myanmar geht und anschließend Bangladesch aufsucht. In Myanmar trifft er Aung San Suu Kyi, die 25 Jahre lang unter Hausarrest leben musste. In Bangladesch wird er auch mit einigen der 600.000 Rohingya-Flüchtlingen zusammenkommen.

An der Renninger Krippe hat man diese Szene aufgestellt, es gibt eine Szene mit Aung Saan Suu Kyi und Papst Franziskus. Umgeben sind die beiden Figuren von den Flüchtlingen, die sich in einer aussichtslosen Situation befinden.

Vor Jahren war Pfarrer Pitzal bereits in Myanmar, damals durfte man nicht einmal den Namen von Aung San Suu Kyi aussprechen. Jetzt hat man dem Papst nahegelegt, er solle das Wort, das mit „R“ beginnt, nicht in den Mund nehmen. Er wird sich aber sicherlich mutig für diese muslimischen Menschen einsetzen.

Dein ist die Zeit - Einladung zur Renninger Krippe

Die Renninger Krippe in der Martinus-Kirche in Malmsheim wird in diesem Jahr zum 38. Mal aufgebaut. Sie ist Anziehungspunkt für Menschen aller Altersschichten, Konfessionen und Religionen aus der ganzen Region Stuttgart und darüber hinaus.

In jedem Jahr wird mit der Krippe ein aktuelles Thema aufgegriffen, das zum Nachdenken und zum Handeln anregt. 

„Dein ist die Zeit“

So lautet das Thema der Krippe in diesem Jahr. Ein Thema, das uns alle berührt. Wir stehen einerseits unter großem Zeitdruck, andererseits brauchen wir mehr denn je Zeiten der Ruhe, der Stille und Entspannung. Dies möchten wir mit dem Thema der Krippe in diesem Jahr aufgreifen.

Im Mittelpunkt steht deshalb die Uhr. In verschiedenen Varianten, von der Armbanduhr bis zur Turmuhr, zeigt sie den Menschen die Zeit an. Die Uhr begleitet uns durch die ganze Krippenlandschaft. Als die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn zu den Menschen.

Die feierliche Eröffnungsfeier mit Bürgermeister Wolfang Faißt und dem Liederkranz Malmsheim ist am 3. Advent, Sonntag 17. Dezember 2017 um 18 Uhr. Herzliche Einladung!