Gemeinde St. Raphael

Unsere Kirche ist dem Erzengel Raphael geweiht. Der  Erzengel Raphael ist der Schutzpatron der Reisenden und der Pilger, der Auswanderer und der Seeleute, aber auch der Kranken, der Apotheker, der Dachdecker und der Bergleute.

Er wurde als Schutzpatron erwählt wegen der besonderen Lage der Kirche. Einige hundert Meter von ihr führt die Autobahn Stuttgart- Karlsruhe vorbei, und direkt an der Kirche liegt die Kreisstraße, die Rutesheim mit seinem Ortsteil Heuweg und dem Leonberger Ortsteil Silberberg verbindet und zum Bahnhof führt. Diese Wege werden täglich von vielen Menschen auf dem Weg zu ihrer Arbeit oder zur Schule benützt.

Raphael begleitete und schützte Tobias, den Sohn Tobits, auf einer gefahrvollen Reise nach Medien, gewann ihm dort Sara, die einzige Tochter des reichen Raguël, zur Frau und heilte schließlich Tobit von seiner Blindheit (Buch Tobit Kap 4-12).

Warum sind wir noch in dieser Kirche aktiv?

Seit vielen Jahren wird in der katholischen Kirche Vertrauen verspielt. Entscheidungsträger haben bei sexuellem Missbrauch von Schutzbefohlenen weggesehen, vertuscht, heruntergespielt und waren später zu einer Aufarbeitung der Vorfälle nicht bereit. Sie haben somit die Täter geschützt und die Situation der Opfer weder wahrgenommen noch diese unterstützt. Die streng hierarchische Struktur begünstigt einen Machtmissbrauch und verrät die christlichen Werte, für die wir eintreten.
Wir haben Verständnis dafür, dass die Gläubigen vor diesem Hintergrund Zweifel an der Institution Kirche bekommen haben und daher viele von ihnen bereits ausgetreten sind oder mit dem Gedanken spielen auszutreten.
Wir erleben unsere Gemeinde in unserer Arbeit nicht so wie oben beschrieben. Die Ereignisse haben uns alle erschüttert. Sie sind das Gegenteil unserer gelebten christlichen Wertvorstellungen:

  • Offenheit und Transparenz
  • Schutz und Hilfe für die Menschen
  • Wertschätzung gegenüber Andersdenkenden und Anerkennung selbstbestimmter achtsamer Partnerschaft und Sexualität
  • Achtung der Gesetze des Staates und des Gebots der Nächstenliebe
  • Einsatz, dass besonders Kinder und Jugendliche in der Kirche geschützt sind

Es berührt und beschämt uns, dass diese Selbstverständlichkeiten besonders betont werden müssen, sie sind und bleiben Teil unseres Selbstverständnisses.
Daher fordern wir als Kirchengemeinderat die Kirchenleitung und alle Entscheidungsträger in der katholischen Kirche auf, initiativ zu werden, die Missstände aktiv zu verfolgen und nicht abzuwarten, bis diese Missstände über die Medien ans Tageslicht kommen. Wir wollen alle Bischöfe und Amtsträger ermutigen, den Synodalen Weg im Sinne der oben genannten Wertvorstellungen weiter zu gehen und fordern, die kirchliche Basis mehr zu hören und in die Entscheidungen mit einzubeziehen.

Der Kirchengemeinderat von St. Raphael

Rutesheim, 11.02.2022

Aktion Dreikönigssingen 2022

Sternsinger sammeln 7.740,95 Euro für benachteiligte Kinder
Das Sternsingerteam der Pfarrei St. Raphael ist richtig stolz, denn das Ergebnis ihres Engagements kann sich wahrlich sehen lassen: 7.740,95 Euro kamen bei Aktion in Rutesheim und Perouse zusammen. VierTage lang war das Sternsingerteam in Rutesheim und Perouse im Einsatz für benachteiligte Kinder in aller Welt. Insgesamt 700-mal wurde die Sternsingerpost mit dem Segensaufkleber in Briefkästen gesteckt. Unter dem Leitwort „Gesund werden – gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit“ konnte jeder Haushalt selbst den Segen „20*C+M+B+22“, Christus Mansionem Benedicat, Christus segne dieses Haus, an den Türschwellen anbringen.
Bundesweit beteiligten sich die Sternsinger in diesem Jahr an der 64. Aktion Dreikönigssingen. 1959 wurde die Aktion erstmals gestartet. Inzwischen ist das Dreikönigssingen die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Rund 1,23 Milliarden Euro sammelten die Sternsinger seit dem Aktionsstart, mehr als 76.500 Projekte für benachteiligte Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa wurden in dieser Zeit unterstützt. Die Aktion wird getragen vom Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ).
„Es hat richtig Spaß gemacht, obwohl das Sternsingen in diesem Jahr wieder kein richtiges Sternsingen war“, freuen sich die Sternsinger „Wir können jetzt sicher vielen Kindern helfen, weil uns ganz viele Leute Geld gespendet haben.“ Das Sternsingerteam freut sich über das Gelingen der diesjährigen Aktion:„Die Vorbereitungen waren wegen der Corona-Situation nicht ganz einfach, denn im Oktober hatten wir noch geplant, die Sternsingeraktion wie immer durchzuführen, mussten dann aber wegen Corona noch einmal umdisponieren. Letzten Endes hat alles super geklappt. Viele Menschen haben sich sehr über den Segen in Form der Sternsingerpost gefreut.“
Gesundheit im Mittelpunkt der 64. Aktion Dreikönigssingen
Mit ihrem Motto „Gesund werden – gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit“ machten die Sternsinger auf die Gesundheitsversorgung von Kindern in Afrika aufmerksam. Anhand von Beispielprojekten in Ägypten, Ghana und dem Südsudan wurde gezeigt, wo die Hilfe der Sternsinger ankommt und wie die Gesundheitssituation von Kindern verbessert wird. Denn in vielen Ländern des Globalen Südens ist die Kindergesundheit aufgrund schwacher Gesundheitssysteme und fehlender sozialer Sicherung stark gefährdet. In Afrika sterben täglich Babys und Kleinkinder an Mangelernährung, Lungenentzündung, Malaria und anderen Krankheiten, die man vermeiden oder behandeln könnte. Die Folgen des Klimawandels und der Corona-Pandemie stellen zusätzlich eine erhebliche Gefahr für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen dar.
Doch nicht nur Kinder in Ägypten, Ghana und dem Südsudan werden zukünftig durch den Einsatz der kleinen und großen Könige in Deutschland unterstützt. Straßenkinder, Flüchtlingskinder, Aids-Waisen, Kindersoldaten, Mädchen und Jungen, die nicht zur Schule gehen können, denen Wasser und Nahrung fehlen, die unter ausbeuterischen Bedingungen arbeiten müssen oder ohne ein festes Dach über dem Kopf aufwachsen – Kinder in rund 100 Ländern der Welt werden jedes Jahr in Projekten betreut, die mit Mitteln der Aktion Dreikönigssingen unterstützt werden.

Jugendgottesdienst am 25. Juli 2021

Hey zusammen,
hoch hinaus! Immer weiter hoch hinaus!!!
Unter diesem Motto wollen wir, die Jugend der katholischen Kirche in der Seelsorgeeinheit CleBoRa, euch ganz herzlich zu unserem Jugendgottesdienst einladen.
Wir wollen uns am 25.7. um 10:45 Uhr in St. Raphael in Rutesheim treffen; bei gutem Wetter findet der Gottesdienst draußen auf dem Kirchplatz statt.
Bringt bitte einen Kugelschreiber und natürlich eine Maske mit.
Wir freuen uns, mit euch zusammen zu beten, zu singen und immer weiter hoch hinaus zu kommen.

TGIF Sommerferienbeginn

Hast du zu Beginn der Sommerferien noch nichts vor? Dann verbringe doch am Freitag dem 30.07. deinen Nachmittag mit coolen Spielen und Aktionen. Wir starten um 16 Uhr an der katholischen Kirche St. Raphael in Rutesheim und machen Programm bis 18:30 Uhr. Alle zwischen 7 und 12 Jahre oder 1. bis 6. Klasse sind herzlich eingeladen mitzumachen. Bitte melde dich davor bei uns an, mit einer kurzen E-Mail an kjg-rutesheim@gmx.de. Bitte nenne uns deinen Namen und Alter und du bist dabei. Wir beantworten euch auch gerne Fragen, die aufkommen.
Eure
Nora, Milena und Christian der KjG Rutesheim

Ostersträußchen

Einer schönen Tradition folgend, gibt es auch dieses Jahr Ostersträußchen nach den Ostergottesdiensten.
Die Sträußchen können auch jederzeit bei einem Besuch in der Kirche abgeholt werden.
Herzlichen Dank an fleißige Kirchengemeindemitglieder fürs Blumenbinden!

Stilles Gebet in der St.Raphaels-Kirche in der Nacht auf Karfreitag

Wachet und betet“- Jesu Leidensnacht mit ihm aushalten
Die Gebetswache gehört am Gründonnerstag ganz zentral dazu, das Mit-Aushalten der menschlichen Not Jesu am Ölberg. Hier geht es um die menschlichen Erfahrungen des Allein-gelassen-seins und der Einsamkeit, es geht um Auflehnung gegen sein Schicksal, es geht um das Beten gerade auch in Zeiten äußerster Not und Bedrängnis, um das verzweifelte Suchen nach einem letzten Halt.
Die andauernde Pandemie fordert auch uns einiges ab. Seit einem Jahr: Kein Singen, dafür Maske im Gottesdienst. Manche meiden seit dem den Gottesdienst, andere erleben aktuell eine große innere Unruhe, wieder andere sehnen sich nach einer stillen Zeit. Wir laden Sie ein, eine Stunde in der Kirche in Stille und Gebet zu verbringen – eine Stunde, 60 Minuten, in der Kirche allein, zu zweit mit Abstand oder mit Menschen aus Ihrer häuslichen Gemeinschaft! Das Gebet startet am Gründonnerstag-Abend nach der Feier vom letzten Abendmahl um ca. 20 Uhr und endet um Mitternacht.
Machen Sie mit, schreiben Sie eine E-Mail an Claudia.Vogelmann(at)drs.de und geben Sie innerhalb der oben genannten 4 Stunden einen Zeitraum von zwei Stunden an, innerhalb der Sie Ihre persönlichen 60 Minuten Nachtwache in der Kirche im stillen Gebet übernehmen möchten. Per E-Mail erhalten Sie dann eine Rückmeldung.
Jesus wird in der Gestalt des eucharistischen Brotes mit Ihnen diese Stunde verbringen. Er hat in dieser Nacht die Unsicherheit und das Leiden selbst machtlos ertragen. Er will Ihnen und uns allen Hoffnung und Zuversicht schenken, dass unser menschliches Leiden, das weit über Corona hinausgeht ein Ende hat und die Ostersonne im Glanz der Auferstehung erstrahlt.
Sollten Sie noch Fragen haben oder etwas unklar sein können Sie sich gerne an Gemeindereferentin Claudia Vogelmann wenden.
Kontaktdaten wie oben: E-Mail: Claudia.Vogelmann(at)drs.de
Telefon oder Whatsapp: 0157 – 3935 6036
Aufgrund der sich ändernden Situation bitten wir Sie mögliche Änderungen in den kommenden Stadtnachrichten zu beachten.

Aktion zur Fastenzeit

Im Kirchengemeinderat entstand die Idee, eine Möglichkeit zu schaffen, uns trotz der in der Pandemie eingeschränkten Kontakte gegenseitig wahrzunehmen und zu verbinden.
Und das ist die Idee: Ein Buch oder mehrere Bücher wandern durch unsere Gemeinde von einer Station zur nächsten. Zum Start finden sie in den Büchern Geschichten und Impulstexte. Ihre Gedanken dazu schreiben Sie in das Buch. Dazu haben Sie mehrere Tage Zeit. Sie können Ihren Text nach Wunsch signieren oder auch nicht. Danach geben Sie das Buch weiter. Der „Fahrplan“ des Buchs ist vorgegeben. Am Ende der Reise kommen die Bücher zu unserer Kirche zurück.
Anmelden können Sie sich bis 18.2.21 bei Fam. Neubauer Tel. 54553, bradatsch.neubauer(at)t-online.de oder übers Pfarrbüro.

Dank der Sternsinger

Wir richten uns heute an Sie, um Ihnen ein herzliches „Danke“ zuzurufen!
Auch wenn die Sternsingeraktion in diesem Jahr corona-bedingt völlig anders ablaufen musste als sonst - denn in diesem Jahr durften die Sternsinger nicht von Haus zu Haus ziehen, um den Segen in die Häuser zu bringen. Statt dessen gab es einen Brief mit Grüßen der Sternsinger, Infos zur diesjährigen Aktion sowie den Segensaufkleber für die Tür.
Viele Menschen sind auch unserer Bitte nachgekommen, die diesjährige Aktion „Kindern Halt geben - in der Ukraine und weltweit“ mit einer Geldspende zu unterstützen. Dafür bedanken wir uns sehr herzlich bei Ihnen. Gerade in Pandemie-Zeiten sind Ihre Spenden ein Segen für viele Bedürftige in der Ukraine und weltweit.
Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein gutes Neues Jahr und Gottes Segen!

Das Sternsingerteam aus Rutesheim und Perouse

Erstkommunion 2021

Die katholischen Kinder der 3. Klassen laden wir herzlich zur Vorbereitung auf die Erstkommunion 2021 ein. Corona bedingt können wir derzeit noch kein genaues Datum für die Erstkommuniongottesdienste in Rutesheim bekannt geben, sondern nur einen Zeitraum.
Aus heutiger Sicht werden die Festgottesdienste auch im nächsten Jahr in mehreren Gruppen stattfinden.
Sofern die äußeren Umstände dies zulassen, feiern wir alle Erstkommunionen in unserer Seelsorgeeinheit an den drei folgenden Wochenenden, ( jeweils samstags und sonntags ) nach Ostern 2021.
Alle interessierten Eltern der 3. Klässler aus Rutesheim und Perouse sind deshalb zu einem Informations-Elternabend eingeladen.
Der Elternabend findet statt am
Dienstag, 17.November 2020, um 20.00 Uhr in der katholischen Kirche St. Raphael, Schubertstr.12.
Sie erhalten dort Informationen rund um das Thema Erstkommunion 2021.
Die Erstkommunionfamilien werden von uns in der ersten Oktoberhälfte angeschrieben. Hin und wieder kommt es vor, dass Kinder aus unterschiedlichen Gründen bei uns nicht gemeldet sind. Sollte ihr Kind ab September in der 3. Klasse einer auswärtigen Schule sein, zur Erstkommunion gehen wollen, und Sie haben bis Mitte Oktober noch keine Nachricht von uns erhalten, melden Sie sich bitte im Pfarrbüro oder bei Gemeindereferentin Claudia Vogelmann. E-Mail Claudia.Vogelmann(at)drs.de

Erntedank

Selig, die dankbar sind
für die sogenannten Selbstverständlichkeiten,
für das Dach über dem Kopf und das Brot auf dem Teller,
für den Frieden in Stadt und Land.

Selig, die dankbar sind
für die Kleinigkeiten des Lebens,
für Lerchengesang und Rosenduft,
für das freundliche Wort der Nachbarin.

Selig jene, die wissen,
dass nicht alles Gute aus eigener Kraft kommt,
dass sie angewiesen sind auf andere Menschen,
dass ein gnädiges Schicksal sie vor Argem bewahrt.

Selig sind jene,
die Gott immer wieder Dank sagen können,
die nicht nur in der Not beten,
sondern ihn täglich loben und preisen.

Irmela Mies-Suermann, In: Pfarrbriefservice.de

Familienkirche

Ostern in unserer Kirche

Diese wunderschön gestaltete Osterszene am Altar erwartete die BesucherInnen unserer Kirche zusammen mit der neuen Osterkerze über die Feiertage. Durch ein Ostersträußchen für zu Haus mit dem Gruß „Der Herr ist auferstanden“ durften wir uns trotz Distanz in der österlichen Freude verbunden fühlen.

Palmbuschen

Dieses schöne Bild bot sich Besuchern und Besucherinnen unserer Kirche an Palmsonntag. Die gebundenen und geweihten Palmbuschen konnten mit nach Hause genommen werden.

Ergebnis der Kirchengemeinderatswahl 2020

Amtseinführung von Pater Gasto Lyimo am 29. Februar 2020

(alle Fotos von Dr. Frank Maier)

Englischsprachiger Gottesdienst findet derzeit nicht statt

Der englischsprachige Gottesdienst kann bis auf Weiteres leider nicht stattfinden. Es wird intensiv daran gearbeitet, dass dieser Gottesdienst wieder angeboten werden kann.

Sternsingeraktion 2020

Die Sternsingeraktion läutet seit Jahren das neue Jahr in unserer Kirchengemeinde ein. In diesem Jahr waren wieder viele engagierte Kinder, Jugendliche und Erwachsene unterwegs von Haus zu Haus. Sie sangen, brachten den Segen und sammelten Spenden, schwerpunktmäßig für Friedensprojekte im Libanon aber auch für andere Kinder-Hilfsprojekte weltweit.
Wir danken herzlich für die oft sehr freundliche Aufnahme unserer Gruppen, für viele schöne Begegnungen, für den traditionellen Empfang im Rathaus und die großzügigen Spenden zur Unterstützung der diesjährigen Aktion!
Die Fotos zeigen unsere Helden im Cape bei der Aussendung am 2. Januar auf dem Rathausplatz sowie am 6. Januar beim Gottesdienst.

Mal wieder das Tanzbein schwingen?

Eigentlich kein Problem….
In der  katholischen Pfarrgemeinde St.Raphael in der Schubertstr. 14 steht ein Tanzsaal zur Verfügung. Der Tanzsportclub St.Raphael  bietet dort an zwei Freitagen im Monat Tanzabende in drei Gruppen an. Beginn ist  jeweils stündlich von 18.30 Uhr bis 20.30 Uhr. Unter erfahrener Leitung von Ehepaar Marz können Sie ihre Kenntnisse in Standard- und Lateinamerikanischen Tänzen verbessern.
Für Auskünfte entweder hier unter "TSC St. Raphael“ reinschauen oder bei horst_klein(at)arcor.de nachfragen.
Und dann zum „Schnuppertanzen“ kommen.         

Grüße aus Tansania

Unsere Gemeinde hat den Bau eines Altersheims für Priester in Tansania in der Diözese Tanga mehrere Jahre unterstützt. Pfarrer Sylvester, der zur Sommerferienvertretung 2016 in unserer Gemeinde war und zu dem wir noch Kontakt halten, berichtet, dass die Errichtung des Gebäudes weitgehend abgeschlossen ist. Die Möbel und Einrichtungsgegenstände sollen noch in diesem Jahr angeschafft werden. Die Eröffnung ist ebenfalls noch für dieses Jahr geplant. Pfarrer Sylvester und der Bischof der Diözese Tanga Anthony Banzi bedanken sich bei unserer Gemeinde für die Unterstützung.

Krippenspiel

An Heiligabend wurde bei der Christmette-Feier wieder das alljährliche Krippenspiel von uns Minis aufgeführt. Dieses Jahr hatten wir außerdem auch Unterstützung von den Erstkommunionkindern, die auch kleine Rollen übernommen haben. Besonders gefreut haben wir uns, dass auch Pater Gasto, zur Überraschung der Zuschauer ;),  eine Rolle gespielt hat. Ab Anfang November wurde jede Woche fleißig geprobt, sodass wir die Gemeindemitglieder an Heiligabend zu unserer Talkshow „Was munkelt man montags?“ begrüßen konnten. Im Weihnachtsspezial der Show haben die Zuschauer erfahren, wie die verschiedenen Talkshowgäste ihr Weihnachtsfest verbringen und konnten mit Pater Gastos Hilfe noch Einiges über das Fest dazulernen
Die Talkshow hatte folgende, von uns Ministranten gespielte, Teilnehmer:
Moderatorin  :  Lena
Kaufhauschefin  :  Nora
Weihnachtsmann  :  Daniel
Obdachlose  :  Regine
Schwäbische Kunsthandwerkerin  :  Sylvia
Pfarrer  :  Pater Gasto Lyimo

Das klassische Krippenspiel übernahmen dann die Erstkommunionkinder (und beteiligte Geschwister) in folgenden Rollen:
Maria  :  Amelie
Josef  :  Paul B.
Wirtin  :  Alessia
Hirte 1  :  Paul M.
Hirte 2  :  Laura
Hirte 3  :  Luca
Hirte 4  :  Elena
Hirte 5  :  Tommaso
Bürgerin  :  Karina
Engel  :  Stefanie